3... 2... 1... Nicht alles ist bei eBay immer so rosig!
Meine Frau und Ich sind seid 1998 Mitglieder bei eBay. Wir haben insgesamt Drei eBay Konten die wir zum kaufen, sowohl als auch zum verkaufen benutzen. Seid 1998 haben wir über 1500 Artikel (inklusive 2 Fahrzeuge) bei eBay ersteigert, und über 7000 Artikel (inklusive 3 Fahrzeuge) bei eBay verkauft. Wir haben sehr viel Erfahrung gesammelt, halten uns aber ganz bewusst von der eBay Gemeinschaft fern, denn genau dort befinden sich einige der größten Probleme mit eBay.

Liebe eBay Fans, Mitglieder, und eBay Community Aktivisten: Ich schreibe lediglich diesen Artikel für EinfachClicken weil diese Infos. für eBay Anfänger, Internet Anfänger, und Mitglieder die bei eBay negative Erfahrungen hatten, relevant ist. Folgende Infos. stammen von persönlichen Erfahrungen meiner Frau, oder mir, oder einem unserer Verwandten. Also bitte nicht die Redaktion von EinfachClicken anschreiben oder gar boykottieren, okay? Noch existiert das freie Meinungsrecht und wir haben das Recht (und vielleicht sogar die Verantwortung) unsere gesammelten Erfahrungen zu teilen, damit die eBay Erfahrung eventuell für den einen oder anderen Leser etwas positiver ausfällt.
Die meisten Menschen, auch die meisten eBay Mitglieder, haben nicht die geringste Ahnung wie groß eBay in Wirklichkeit ist. Nach Berichten vom Fortune500 Magazin (April 2006 Ausgabe) ist eBay eine der Top 10, höchstverdienenden Firmen die es überhaupt gibt. Es wird nicht von der Menge der Angestellten, und auch nicht von der Größe des Firmensitzes gesprochen, sondern von rohem Einkommen, sprich PROFIT. Das muß man sich erst einmal vorstellen und verdauen, denn eBay hat ja als solide Internet Firma bei weitem nicht die Unkosten und Angestellten wie andere Firmen, vor allem die die im Servicebreich tätig sind. Also verdient eBay pro Jahr Hunderte Millionen von Euro, Pfund, Dollar, usw., eben weil es ein Weltweiter Marktplatz ist. Der Profit ist bei eBay so hoch das die Firma keine Scheu hat Konkurrenten Weltweit aufzukaufen. Konkurrenten & Firmen wie PAYPAL, SHOPPING.COM, IBAZAR S.A., SKYPE, MOBILE.DE, RENT.COM, VERISIGN INC, das Berliner Auktionshaus ALANDO, HALF.COM, BILLPOINT, HOMESDIRECT.COM, und einige andere. Das sind bei weitem keine kleinen "Schnäppchengeschäfte" für eBay, sondern Ausgaben in Höhe von teilweise über 2 MILLIARDEN EURO für nur eine einzige dieser Firmen. Asien, sowie Länder von Europa bleiben nicht verschont, denn eBay kaufte mittlerenweilen Firmen von DEUTSCHLAND, ENGLAND, SPANIEN, und den NIEDERLANDEN ein. Das ist alles ganz schön beunruhigend, denn erstens existieren manche der Firmen gar nicht mehr offiziell was vielleicht bedeutet das diese gekauft wurden um die Konkurrenz zu zerstören, und zweitens muß Ich dabei an Filme wie ROBOCOP denken, wo die Herrschaft nicht nur im Hintergrund den großen Firmen gehört, sondern überhaupt alles ganz offen von solchen riesigen Magnaten kontrolliert wird. Man muß sich doch folgende Fragen stellen: "Wie unbestechlich, glaubwürdig, und ehrenhaft sind Politiker & Gesetzemacher wirklich, und was passiert im Hintergrund durch solche Firmen, eventuell mit der Regierung, wovon normale Menschen wie sie und Ich niemals erfahren werden?"

Geschrieben wurde das obrige lediglich um klipp & klar zu unterstreichen das Ebay eine reine Profitmaschine ist. Eine Maschine die von Einkommen angespornt und betrieben wird, und bei weiten nicht, so wie viele eBay Mitglieder bzw. eBay Gemeinschaftsmitglieder denken, eine Menschenftreundliche Firma ist. Als Käufer sowohl als auch Verkäufer, haben wir zu oft sehen müßen wie Käufer immer und immer wieder vernachlässigt wurden - und Verkäufer immer und immer höhere Zahlungen an eBay abgeben mußten. Über die Jahre hat sich das sehr, sehr wenig geändert ..... und das ist wirklich traurig wenn man bedenkt das bei solchem profitieren keine Gründe für höhere Forderungen vorhanden sind. Eher das Gegenteil, man sollte mehr Geld für die vielen Mitglieder benutzen um alles noch besser, noch sicherer, und noch schöner zu machen. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten das eBay eine sehr Menschenunfreundliche Firma ist, and das vieles was so schön und persönlich aussieht, lediglich eine raffinierte Fassade ist, um bei eBay Mitgliedern den Glauben zu fördern das es sich bei eBay um eine "Liebevolle große Familie" handelt. Vieles spricht einfach dagegen!

Betrug & Abzockerei sind bei eBay, so unglaublich es sich anhören mag, an der täglichen Agenda. Nein, nein, nein. Damit meine Ich nicht das eBay sich bewusst an solchem Benehmen beteiligt, sondern das eBay ganz bestimmt weniger als möglich unternimmt, um solchen Betrügern & Abzockern das Handwerk zu legen. Einerseits wird es Betrügern zu einfach gemacht den Betrug überhaupt zu tätigen, und andererseits existiert viel zu wenig Käuferschutz, damit der betrogene Käufer das Geld zurück erstattet bekommen kann. eBay ist aber in allen vertretenen Ländern von vielen Anwälten umgeben, und da fällt es sogar den meisten Regierungen schwer "Einspruch" über eBay zu erheben, geschweige denn das es überhaupt in den Regierungen Menschen gibt welche verstehen wie und warum eBay so funktioniert, wie es eben der Fall ist. Hier ein paar aktuelle Beispiele von 2006:

Beispiel #1 - Der Betrug: Dabei Handelt es sich um einen gebrauchten Schrank den meine Frau und Ich für circa 450,00 € ersteigert hatten. Der Verkäufer war relativ neu, hatte aber 100% positive Bewertungen. Das Geld wurde überwiesen, und der Schrank sollte geliefert werden. Sieben Wochen lang wurde hin & her gemailt, mit einer Ausrede nach der anderen, warum der Schrank nicht geliefert werden konnte - wegen Krankheit, Tod in der Familie, Mechanische Probleme mit dem Auto, usw. usf. Natürlich ist das unglaublich, aber einem guten Lügner glaubt man oft die ersten Ausreden. Für viele Menschen ist es völlig normal nicht sofort an Betrug zu denken. Im Endeffekt stellte es sich herraus das dieser Verkäufer lediglich ein Dutzend billige Artikel für sich selbst kaufte um gute Bewertungen bei eBay zu bekommen, wonach dieser Verkäufer dann 6 Leute hintereinander über das Ohr haute, alle mit Antiken Schränken im Wert von 300,00 bis 800,00 EUR. Dieser Verkäufer hat also bewusst unter 100,00 € ausgegeben um hinterher ebenfalls völlig bewusst einen Betrug in Höhe von über 3000,00 € auszuführen. So etwas wäre lockerleicht zu verhindern, indem man Limits für neue Verkäufer setzt. Es wäre für eBay überhaupt kein Problem Regeln einzuführen, wobei ein neuer Verkäufer keinen höheren Umsatz als 250,00 € in den ersten 3 Monaten (pro Monat) verdienen darf ..... es sei denn das dieser Verkäufer schriftlich sowohl als auch telefonisch bestätigen kann das mindestens Zwei aktuelle Kontaktmöglichkeiten vorhanden sind. Bei "aktuelle Kontaktmöglichkeiten" meine Ich das eBay Angestellte anheuern und einsetzen sollte welche diese Kontaktmöglichkeiten jeden Monat dieser 3 Monate tatsächlich erforschen, um diesen Verkäufer durch Post (welche beantwortet werden muß) und durch Anrufe zu kontaktieren. Ändert sich die Rufnummer in dieser Zeit, so muß der Verkäufer von vorne anfangen. Ändert sich die Adresse in dieser Zeit, dann dasselbe, also wieder von vorn anfangen! Betrug bei eBay ist viel viel schlimmer als eBay zugibt (nur in einem aus etwa 1000 Fällen). In den letzten 12 Monaten sind meine Frau und Ich 3 mal übers Ohr gehauen worden, hauptsächlich bei kleineren, nicht so teuren Artikeln - und das trotz unserer Erfahrung! Mehr als 200 Artikel haben wir in den letzten 12 Monaten aber nicht bei eBay gekauft oder ersteigert. Ausserdem wären solche Formbriefe für neue Verkäufer sowieso schon vorgedruckt - die Briefumschläge ebenfalls - und jeder Anruf wäre bestimmt nicht länger als 30 - 60 Sekunden von Dauer. Ein einziger Angestellter könnte solche Sicherheitsbedingungen bei ganz bestimmt wenigstens 100 neuen Verkäufern pro Tag erfüllen, also wenigstens 2000 neue Verkäufer pro Monat bearbeiten. NEIN, der Betrug wäre damit nicht vollkommen verhindert, aber auf jeden Fall ganz beträchtlich vermindert, und das wäre für viele Käufer sehr hilfreich. Und WARUM sollte eBay so etwas tun? Eben weil eBay zig MILLIONEN verdient und es sehr, sehr einfach wäre solche Maaßnahmen zu erstellen. Aaaaaaber, es liegt doch im Interesse von eBay nur das nötigste zu tun, denn es gibt Verkäufer die sich auf Betrug durch eBay spezialisiert haben, von denen eBay jeden Monat einen grossen Batzen Geld Weltweit verdient. Einige der "Käuferschutz Regeln" arbeiten ja ohnehin schon gegen den Käufer, denn wenn eBay Anspruch auf die ersten 25,00 € der Artikelkosten hat, ist es doch logisch das die meisten Käufer welche um 20,00 € oder weniger betrogen wurden - sich gar nicht erst melden, oder lediglich eine schriftliche Email Beschwerde einreichen .... die zu nichts führt. Bei den schriftlichen Kontaktmöglichkeiten für betrogene Käufer, lässt es viel zu wünschen übrig, denn es existieren viel zu viele unrealistische Limits, Timeouts in Formulare (wonach der gefrustete Käufer schliesslich aufgibt), usw.

Beispiel #2 - Der geplante Betrug: Hier geht es um sogenannte "Powersellers" die jeden Monat Hunderte und in manchen Fällen sogar Tausende von Artikeln verkaufen. Natürlich ist die Mehrheit dieser Powerseller seriös, professionell, und vertrauenswürdig .... aber das ändert nichts an der Tatsache das es (nachweisbar) Powerseller gibt welche das eBay Bewertungssystem dafür benutzen, um ahnungslose Käufer abzuzocken. Vor allem neue Käufer sind davon betroffen weil diese von eBay, Bekannten, und Verwandten, erzählt bekommen wie wichtig es doch ist, auf ein gutes Bewertungsprofil der Verkäufer zu achten. Die meisten Menschen würden behaupten das im wirklichen Leben ein Notenabschnitt von 90% bis 100% recht gut ist. In der Schule bedeutet das normallerweise das man eine Note 1 bekommt, also sehr gut. Das Problem mit der eBay Bewertung ist so etwas von lächerlich, und so leicht zu beheben, das man sich wirklich am Kopf kratzen und sich fragen muß ob eBay dieses Problem absichtlich nicht korrigiert, denn von solchen Verkäufern könnte eBay lockerleicht jeden Monat Tausende von Euro, Dollar, Pfund, usw. verdienen. Hmmmm, ob es Gesetzte gegen erlaubten Betrug gibt? So efuhren meine Frau und Ich von diesem Problem .....
              Es ging gabei um einen Powerseller der Monatlich etwa 350 Artikel verkaufte. Die Artikel lagen im Preis jeweils zwischen 20,00 und 75,00 Euro. Die eBay Bewertung des Verkäufers lag bei 96% also fast perfekt. Ich gehe so weit, zu behaupten das die große Mehrheit der Käufer (75%) genau auf diese Prozentzahl achtet, und nichts weiter, um eine Entscheidung zu treffen - ob es relativ sicher sein müßte - bei einem Verkäufer mit 96% Positiver Bewertungen einzukaufen. Dadurch das diese 90+ Prozentzahl eine Note 1 im wirklichen Leben symbolisiert, ist das auch völlig verständlich. So, und jetzt muß aufgepasst werden um den Betrug richtig verstehen zu können ....
              Um das alles leichter verständlich zu machen verwende Ich einfache Durchschnittszahlen. Also, angenommen ein Powerseller verkauft im Monat 500 Artikel, jeder dieser Artikel mit einem Wert von etwa 40,00 Euro, bedeutet das ein Umsatz in Höhe von 20,000 Euro für den Powerseller (nur in diesem Monat). eBay verdient von diesem Umsatz in diesem Monat vom Powerseller etwa 1925,00 Euro. Einige Powerseller verdienen bei eBay sogar doppelt, vierfach, und noch mehrere male so viel Geld. Aber egal, bleiben wir wie oben beschrieben bei diesen kleineren Beträgen. Wenn dieser Powerseller nur etwa 3% der Kunden absichtlich betrügt wird die positive Bewertungszahl nie unter 97% sinken. Bei 3% Betrug wäre das ein Monatlicher Umsatz von 600,00 Euro. Das mag nicht unbedingt sehr viel sein, aber immerhin kann der betrügerische Powerseller dadurch große Mengen an Waren zum Weiterverkauf ersteigern, und eBay verdient von diesem Powerseller etwa 23100,00 € pro Jahr. Mit 7200,00 € pro Jahr durch Betrug, steht so ein Powerseller nicht gerade schlecht da, und dadurch dass das Bewertungsprofil immer zwischen 96% und 98% pendelt, werden Käufer auch immer wieder von solch einem unseriösen Powerseller betrogen werden können. Ausserdem geht es hier nicht um den einmaligen Betrug, sondern um den geplanten (geduldeten ???) Betrug welcher das Monatliche Einkommen Jahr für Jahr weiter fördert. Es kommt aber noch viel besser, denn wir sind mit diesem Beispiel noch nicht ganz fertig.
              Seid Juni existiert ein Buch für Powerseller (in Englisch) namens - Titanium eBay. Diesem Buch wurde entnommen das bei eBay etwa 600,000 Powerseller Weltweit bei eBay angemeldet sein sollen. Weiter oben hatte Ich erwähnt das meine Frau und Ich innerhalb von 12 Monate etwa 3 mal betrogen worden sind, aus etwa 200 Transaktionen mit eBay. In Prozente sind das etwa 1,5% Betrug. Auf keinen Fall glauben wir das nur ein Betrug aus 1000 Transaktionen ensteht (wir haben ausserdem Bekannte die abgezockt wurden, ehe diese überhaupt 100 oder auch nur 75 Artikel ersteigerten). Wir wollen aber mal großzügig sein indem wir vermuten das die Prozentzahl der Betrügerischen Artikel bei "nur" etwa einem halben (0,5) Prozent liegt. Wenn diese Zahl stimmen sollte würde das bedeuten das etwa 3000 Powerseller jeden Monat bei eBay ihr betrügerisches Handwerk treiben. Wenn jeder von diesen 3000 Powerseller "nur" wie der obrige Powerseller durch diese verkauften Artikel 1925,00 Euro pro Monat an eBay weiterleitet, dann wären das insgesamt 12 Monate X 1925,00 EUR X 3000 Powerseller = 69.300.000,00 Euro (69 Millionen 300 Tausend) die von eBay jährlich Weltweit eingenommen werden. Das sind meiner Meinung nach noch sehr großzügige Zahlen die, von dem was wir selbst seid 1998 beobachteten und erfahren mußten, eigentlich schlimmer sein könnten, denn es wäre wirklich schwer solchen Betrügern tatsächlich auf die Schliche zu kommen. Es ist leider nun mal ein Zahlenspiel .... aber eins das sich ausknobeln läßt. Wohlgemerkt funktioniert diese Variante von Betrug auch nur weil alles gut verteilt, und das Bewertungsportal von eBay für solche Zwecke ausgenutzt wird. Und genau dort, also mit dem Bewertungsportal for alle eBay Mitglieder, könnten solche unseriöse Powerseller zum größten Teil zur Strecke gebracht werden, denn man beachte folgendes Problem .....
               Das Bewertungsportal funktioniert für Powerseller genau wie auch für sie oder mich, also den kleinen Käufer oder Verkäufer. Wenn wir kleine Menschen bei eBay 10 Artikel im Monat verkaufen und nur einen einzigen Käufer dabei betrügen - der uns dann eine negative Bewertung hinterlässt - steht unsere Bewertungszahl sofort auf nur 90% denn diese eine negative Bewertung ist in Wirklichkeit ein Zehntel, also 10% Prozent, unserer gesamten Bewertungen. Selbstverständlich sieht 90% in unserem eigenen Bewertungsprofil bei weitem nicht so gut aus wie 97% Prozent, nicht wahr? Wenn wir nun 20 Artikel verkaufen und dabei versuchen 4 unserer Kunden zu betrügen, würde unsere Bewertungszahl mit 4 negativen Bewertungen sofort auf nur 80% sinken. Aua, da würden bestimmt viele eBay Mitglieder die Finger von uns lassen, denn 80% sieht wirklich nicht mehr so toll aus. Der professionelle Betrüger schafft das aber ganz locker denn dadurch das dieser Hunderte von Artikeln jeden Monat verkauft, kann dieser es sich leisten systematisch Käufer zu betrügen wobei die Bewertungszahl immer schön oben bei 96+ Prozent bleibt ..... auch wenn jeder der betrogenen Käufer eine negative Bewertung hinterlässt. Das so etwas passieren kann ist eine Frechheit von eBay, eine Zumutung, und knapp gesagt, einfach eine Schweinerei!
              Wir sind darüber verärgert weil man noch nicht einmal einen Menschen einstellen müßte um so etwas herraus zu finden! Bei diesen Betrügen handelt es sich eindeutig um ein System, und zwar ein System welches mit ziemlich unraffinierter Software (eBay liebt Software) immer wieder automatisch identifiziert werden könnte. Für eBay wäre es ein Kinderspiel Software zu entwickeln die auf Weltweiten Servern installiert werden kann, um 24 Stunden am Tag solche Systeme zu entdecken. Ausserdem sollten Powerseller, dadurch das es schliesslich ein Privileg ist, Powerseller zu sein, aufgefordert werden einen höheren Bewertungsstandard einhalten zu müßen. Auch das wäre kinderleicht mit Software zu arrangieren welche mit Mathematischen Formeln funktionieren würde - dementsprechend der Menge von verkauften Artikeln, und nicht der Menge von Bewertungen der Käufer. In anderen Worten, ein Powerseller der 300 Artikel im Monat verkauft, benötigt nur 3 negative Bewertungen (1 Prozent der verkauften Artikel) um die Bewertungszahl um 2 oder 3 gar Prozent fallen zu lassen. Das wäre absolut fair, denn erstens sollten Powerseller gerade wegen ihren Titel zu einem höheren Standard gezwungen werden - zweitens wären ehrliche Vergleiche zwischen kleinen Privatverkäufern und den Powersellern viel realistischer - und drittens hat eBay sowieso das Recht Regeln zu machen und zu gestalten, wie eBay es für richtig hällt. Einige ehrliche Powerseller würden sich natürlich über solche Regeln am Anfang ärgern, aber einen anderen Markplatz, so gut wie eBay, gäbe es nicht - also müßte eBay sich dabei noch nicht einmal große Sorgen machen. Der einzige Haken an diesen Vorschlägen? Na ja, eben der, das eBay womöglich mit solchen Regeln einen jährlichen Verlust von über 69 Millionen Euro einbüßen könnte - und das wäre bestimmt zuviel erwartet, nicht wahr?

Hilfe von der eBay Gemeinschaft, auch eBay Community genannt, kann manchmal mehr frustrierend als positiv ausfallen. Das Forum der eBay Gemeinschaft dient eigentlich dazu das Mitglieder sich gegenseitig bei Problemen unterstützen, Ratschläge anbieten, usw. Kurz gesagt handelt es sich bei der eBay Gemeinschaft also um ein Forum für positive Zwecke. In 2006 haben wir uns, wegen der Abzockerei endlich entschlossen auch mal ein wenig in diesen Foren mitzumischen, um dort dem einen oder anderem neuen eBay Mitglied einige hilfreiche Tips zu geben. Nach 8+ Jahren Erfahrung mit Tausenden von Bewertungen dachten wir das wir eventuell auch etwas positives zu bieten hätten? Menschenskinder, war das vielleicht ein Reinfall. Dort sind zig Mitglieder vorhanden, mit abertausenden von Beiträgen, die nichts besseres im Kopf haben ..... als betrogene Käufer vor den Kopf zu stossen, und in manchen Fällen, sogar regelrecht "zur Sau" zu machen. So etwas hatten wir nie zuvor gesehen, ein Internet Forum wobei manche Mitglieder nur fähig sind andere Mitglieder zu frusten. Hauptsächlich für neue Mitglieder war das manchmal schlimm, Kommentare ertragen zu müßen, wie: "Also wie kann man nur so Dumm sein?" oder "Hast Du nicht die Regeln gelesen?" oder "Selber schuld wenn Du dich vorher nicht erkundigt hast." oder "Vielleicht ist eBay nicht die richtige Platform für dich!" und, und, und, und, und. Natürlich hat das eine oder andere Mitglied auch versucht hilfreiche Beiträge zu leisten, aber das was richtig nerfte, war die Tatsache das viele der "nicht so schönen" Kommentare von eBay Mitgliedern erstellt wurden welche, wie gesagt, Tausende von Beiträgen erstellten. Haben diese Leute nichts besseres zu tun als ihr ganzes Leben in eBay Foren zu verschwenden? Können die sich nicht selber an ihre ersten Fehler oder Probleme mehr erinnern? Anscheinend kennen die Leute nicht den alten Spruch: "Wenn man nicht behilflich sein kann, sollte man es wohl besser bleiben lassen!"

Die Moral von diesem eBay Artikel? Die Moral ist einfach das man zuerst sehr vorsichtig mit eBay umgehen sollte, sich nicht von der Gemeinschaft "blenden" lassen sollte, und wenn möglich, vor allem bei Powersellern, ein wenig besser auf die Bewertungsprozente achten sollte .... denn eine Zahl wie 97% kann wahrhaftig eine völlig täuschende Zahl sein, wenn verglichen mit eBay Mitgliedern die keine Powerseller sind, oder Mitglieder die Ebay nur aus Spass betreiben. Man kann sehr wohl bei eBay viel Geld sparen wenn damit richtig umgegangen wird, und auch verdienen, aber am wichtigsten ist es sich erst einmal langsam und intelligent mit allem was man erwartet oder tun möchte auseinanderzusetzen, ehe man in den ganzen eBay Getümmel vorzeitig mit einem großen, schmerzhaften Bauchplatscher landet.