3... 2... 1... Als neuer Verkäufer wichtig zu wissen!
Es gibt Leute die behaupten das sich mit der richtigen "Verpackung" wirklich alles, auch Exkremente (Kot/Kacke) verkaufen lassen ... was in der Vergangenheit tatsächlich schon bei eBay vorgekommen ist. Einerseits ist es geil zu wissen das dort ein Marktplatz für Millionen von Kunden herrscht, aber andererseits musste eBay garade wegen solchen (und anderen) fragwürdigen oder geschmacklosen Verkäufen dafür sorgen das man nicht an Seriösität verliert, bzw. das die vielen Investoren an der Börse nicht befürchten müssen das eBay eines Tages durch solche Verkäufer den Börsenwert verliert. Nun befinden sich derart viele Regeln, Klauseln, Geschätsbedingungen usw. bei eBay das erstens bestimmt ein Buch mit mehreren Hundert Seiten davon gefüllt werden könnte, und zweitens genau dies der Grund ist warum fast keiner all diesen Ramsch ließt ... was eBay wiederrum hilft sich hinter den Regeln usw. zu verstecken. Man sollte also sehr wohl wissen wie ein Verkäufer bei eBay tätig sein kann, was zu erwarten ist, und ob eBay hinter den Verkäufern steht?
Die Antwort zur letzten Frage ist ein deutliches Nein da das heutige eBay überhaupt nicht mehr vergleichbar mit dem eBay der 90er Jahre, und den Jahren 2000 bis etwa 2003 mehr ist. Damals war eBay darauf aus so viel Geld wie möglich zu verdienen, aber trotzdem hatten Verkäufer noch recht viel Bedeutung. Die Käufer hatten ihren Wert allerdings schon ein Paar Jahre vorher verloren, als eBay klar wurde das Käufer nur einen geringen Teil des eBay Einkommens ausmachten. Die Verkäufer verloren ihren Wert wiederrum immer mehr nachdem eBay an die Börse kam. Da es keine größere Verkaufsplattform im Weltweiten Internet Markt gibt weiß eBay ganz genau das Verkäufer immer ein garantierter Bestandteil von eBay sein werden, egal wie viel oder wie wenig der einzelne Verkäufer respektiert bzw. beachtet wird.
Also ist eBay heute nur noch eine reine Geldmaschine wo genau nur das noch zählt, nämlich wie viel Geld wie schnell am besten verdient werden kann? Da zählt die Börse an erster Stelle, Einkommenspotential von anderen Ländern an zweiter Stelle, garantierte Einnahmen von unzähligen Werbequellen an dritter Stelle, und erst dann kommen die Verkäufer.

Natürlich läßt sich bei eBay Geld verdienen, aber im privaten Bereich nur wenn es sich wirklich um Top begehrte Artikel handelt (Antike Möbel, Antiken Schmuck, Münzen, Sammlerartikel mit Echtheitszertifikaten, usw.) oder Artikel die im Überfluß vorhanden sind (geerbte Gegenstände, Dachboden oder Garagenfunde, usw.) oder aber bei Artikeln wo es einem egal ist was man verdient, solange man den Artikel "endlich" los wird, keine Entsorgung bezahlen muss, mehr Platz im Haus geschafft wird, usw. Im privaten Bereich ist eBay eher wie ein riesiger Online Trödelmarkt mit einigen guten neuen Sachen die hier und dort ebenfalls zu finden/verkaufen sind. Das kann trotzdem viel Spaß machen, sehr praktisch sein, und wie gesagt, zu mehr Geld führen. Aber unbedingt daran denken das bei eBay auch nichts kostenlos ist. Artikel einzustellen kostet nur dann nichts wenn der Artikel für 1,00 € angeboten wird. Fotos kosten Geld. Artikel für mehr als 1,00 € kosten Geld. Artikel im Voraus zu geplant einzustellen kostet Geld. Mindestpreise kosten Geld ... und können dazu führen das der Artikel gar nicht erst verkauft wird. Mehrere gleiche Artikel in einem Angebot kosten Geld. Verkaufte Artikel kosten Geld bzw. Provisionen ... um so teurer der Artikel, um so mehr Geld bekommt eBay. Dann darf man auch nicht vergessen das Verpackungsmaterialien für verkaufte Artikel benötigt werden ... Kartons, Umschläge, Packband, Etiketten für Adressen, Zeitaufwand für das Verpacken, Sprit kosten um zur Post oder Versand zu fahren, usw. Meine Frau und ich haben in den letzten Jahren, seit etwa 2005/2006 festgestellt das es sich kaum noch lohnt privat bei eBay zu verkaufen, außer um die Haushaltskasse ein wenig aufzustocken. Jedenfalls nicht um wirklich "richtig" Geld zu verdienen was heute bei eBay durch Änderungen in 2007/2008 sowieso kaum noch möglich ist, jedenfalls nicht als Privatverkäufer.

Als Gewerblicher Verkäufer läßt sich mehr verdienen, aber dafür muss man sich auch um viel mehr kümmern da nicht nur Millionen von potentiellen Käufern Ware angeboten werden kann, sondern weil Jederzeit ein Konkurrent aus der eigenen Nachbarschaft, Stadtkreis, Bundesland, oder sogar dem Ausland einen Strich durch die Einkommenserwartungen machen kann. Denn als Deutsches Mitglied nur in Deutschland zu verkaufen, das gibt es nicht. Man muss sich lediglich die Computer & Elektronik Kategorien bei eBay anschauen ... um zu sehen das dort reichlich Konkurrenz vom Ausland vertreten ist. Dabei wären wir beim wichtigsten Rat für einen neuen gewerblichen Verkäufer angelangt ... Nichts ist wichtiger als Recherche ehe Artikel gekauft werden die von der Konkurrenz schon billiger vorhanden sind. Ohne Recherche geht gar nichts! Quellen für die eigene Ware müssen absolut seriös sein, die Ware legal, und die Preise vergleichbar mit anderen Verkäufern.
Außerdem sollte man immer bereit sein die Horizonte zu erweitern bzw. damit rechnen das eines Tages ein Konkurrent mit besseren Preisen erscheint. Also sollte man unbedingt weiter recherchieren ... nach besserer Ware, nach mehr Auswahl, nach besseren Preisen, usw. usf. Die Deutsche Bürokratie kann einem als gewerblichen Verkäufer der allein auf sich gestellt ist (als Geschäftsführer, eBay Betreiber, Lagerist, und Versandhaus) den Garaus machen! Mindestens 10 Stunden pro Woche sollten nur für Bürotätigkeiten reserviert sein ... Steuerberater Dokumentationen, Formulare, Post, Organisation, Briefe schreiben, Telefonate). Verpackung & Versand sollten keinesfalls unterschätzt werden. Jeder Artikel benötigt Zeit um verpackt zu werden. Auch wenn nur 2x pro Woche verschickt wird ist es nötig die Zeit dafür zu haben und/oder die Gebühren zu bezahlen wenn die Versandfirma (Hermes?) zum Haus/Unternehmen kommt um die Artikel abzuholen. Zeit für Recherchen kann viel länger als erwartet dauern. Zeit um eBay Artikel einzustellen kann ebenfalls beträchtlich werden ... denn Käufer wollen Bilder sehen. Fotos müssen auch noch gemacht werden. Wie schon erwähnt gibt es bei eBay nichts kostenlos! Werbung, Shops, Artikel Umrandungen, usw. kosten alle mehr Geld und die Weltweite Konkurrenz schläft nie!

Nein, diese Seite sollte niemanden davon abhalten eigene "eBay Träume" zu verwirklichen. Aber ... die Deutsche Bürokratie ... die vielen Gebühren ... die Konkurrenz ... und der massive Zeitaufwand (vor allem bei kleineren Unternehmen) ist Gnadenlos! Ehen & Familien sind daran schon zerbrochen, also sollte dieser Schritt, Gewerblicher eBay Verkäufer zu werden, sehr sehr gut überlegt und recherchiert sein! Wir wünschen euch viel Glück.